19. Februar 2013

Schöne Frau - mein Workflow (quick&dirty)

Im Bezug auf Fotografie werde ich am häufigsten gefragt, ob ich meine Bilder stark bearbeite und wie denn so mein Workflow aussieht.

Ich sag' mal 90% meiner Bilder bearbeite ich fast gar nicht, drehe nur leicht an den Gradationskurven (minimale Farb- und Kontraständerungen).

Für ein Beispiel meines Workflows habe ich ein paar ältere Bilder von einem Shooting mit Fania rausgekramt (es lohnt sich immer wieder, Fotos nach 'ner längeren Zeit wieder auf's Neue zu öffnen, man hat dann einen ganz anderen Blick darauf) und mal etwas mehr gemacht.
Es ist zwar immer noch nicht ganz perfekt aber ich will auch einfach nur schnell zeigen, was man so machen könnte. Wäre es eine Produktion für einen Kunden würde man noch viel mehr Wert auf sauber gemachte Haare legen, Leberflecken rausstempeln und das Modell unter Umständen noch total deformieren, je nachdem was der Kunde wünscht :)

So kam das Foto aus der Kamera (out of cam, sagt man auch ;))

Als nächstes jage ich das Bild durch Lightroom.
Hier passiert eigentlich das meiste und meistens belasse ich es auch dabei.

Mit Photoshop stempele ich dann Haare und Hautunreinheiten weg, letztere waren hier eh kaum vorhanden.
Das war's auch schon.

Hier habe ich noch die Fingernägel lackiert, der Lack war schon zum großen Teil ab.



Boh, draußen schneit es und ich bearbeite sommerliche Bilder.
Brrrrr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen